Übungen

Vor der Sommerpause nahmen nochmals einige Mitglieder bei der Abschlussübung unter dem Motto „122% Feuerwehr 3.0“ teil. Zwei Mannschaften traten bei einigen Spielen mit teils feuerwehrfachlichen Hintergrund, aber vor allem dem Hintergrund den Teamgeist und die Kameradschaft zu stärken, gegen einander an. Die Spiele wurden den sommerlichen Temperaturen angepasst, daher durfte natürlich unser Hauptlöschmittel Wasser nicht fehlen.   Danach lies man die Übung im gemütlichen Rahmen ausklingen. Danke an alle Kameraden, welche regelmäßig anden Übungen im ersten Halbjahr teilgenommen haben.  

„Brand eines Abfallcontainers im Altstoffsammelzentrum“ lautete die Übungsannahme der Einsatzübung im Rahmen der letzten Montagsschulung. Durch den Einsatzleiter wurde bei der Erkundung festgestellt, dass mehrere Container unter einem Blechdach mit Photovoltaikanlage in Brand geraten sind und die angrenzende Wiese bereits zu brennen begonnen hat. Unter Atemschutz wurde sofort mit der Brandbekämpfung der Container begonnen. Parallel dazu wurde der mögliche Verursacher betreut, die Wasserversorgung sichergestellt und der Flurbrand seitens des zweiten Atemschutztrupps bekämpft.   Aufgrund der extremen Hitze und der damit verbunden Strapazen für die Teilnehmer, wurde die Übung nach dem setzen der wichtigsten Maßnahmen abgebrochen. Die weitere Vorgehensweise wurde mündlich …

Die Übungsalarmierung für die Zugsübung des ersten Zuges lautete wie folgt: Vermutlicher Gasaustritt, stark stechender Geruch wahrnehmbar! Bereits während der Anfahrt wurden seitens des Einsatzleiters einige Verhaltens- & Schutzmaßnahmen erläutert, welche während der Erkundung umgesetzt werden sollten. Bei der Erkundung stellte der Einsatzleiter fest, dass es sich vermutlich um Chlor handelt und noch eine Person abgängig ist. Die ersten Befehle an die Einsatzkräfte waren die Absperrung des Gefahrenbereiches rund um das Nebengebäude, Alarmstufenerhöhung und die Menschenrettung unter Atemschutz. Parallel dazu wurde von den nachrückenden Mitgliedern ein Dekoplatz errichtet und betreut. Nach erfolgreicher Rettung des Verletzten und Sicherungsarbeiten erfolgte die Dekontamination …

Das Aufgabengebiet der Feuerwehr ist breit gefächert, deshalb stand bei der letzten Übung das Thema „Sicherungsarbeiten nach Bauunfall“ am Ausbildungsplan. Nach einer theoretischen Einführung in das Themengebiet wurden alle möglichen Geräte, welche zum Einsatz kommen könnten erläutert. Danach bekamen vier Kleingruppen unterschiedliche Aufgaben – Abstützen eines Bauteils, Sichern einer einsturzgefährdenden Wand und Pölzen einer Künette – gestellt, welche mit der zur Verfügung stehenden Ausrüstung abgearbeitet wurden.

Seit langer Pause und Zeiten mit Übungen im kleinen Kreise, durften die Mitglieder der Freiwillige Feuerwehr Euratsfeld endlich wieder in Zugsstärke üben. Als Thema für die erste Übung stand eine Zugsübung zum Brandeinsatz am Übungsplan. Mit dem Stichwort „Verkehrsunfall mit vermutlichem PKW Brand“ startete für die Teilnehmer die Übung. Nach dem Eintreffen musste bevor die Einsatzkräfte beginnen konnten zu erkunden beziehungsweise zu arbeiten, eine beteiligter Hund beruhigt und aus der Gefahrenzone gebracht werden. Der vermutliche PKW Brand bestätigte sich und wurde von zwei Atemschutztrupps mittels Netzmittel und Mittelschaumdecke gelöscht. Parallel dazu wurde die Übungsstelle abgesichert, eine Wasserversorgung aufgebaut und mit …

Im Rahmen der Ausbildung für die Chargen des Einsatzdienstes wurde die Baukunde thematisiert. Zahlreiche unterschiedliche Baustoffe wurden genauer unter die Lupe genommen, um ihre Eigenschaften und die wichtigsten Daten für mögliche Einsätze zu kennen. Im Anschluss unterhielten sich die Teilnehmer über Bezeichnungen und Merkmale der einzelnen Bauteile. Bevor die Schulung endete, wurde anhand von Bildern aus dem Einsatzgebiet und einer Lagebeschreibung seitens der Führungskräfte eine Erkundung auf Bedacht der Baukunde durchgeführt.

Am 22. März 2021 fand unter Corona Maßnahmen die Ausbildung „Verbrennungsdreieck und Feuerlöscher„ statt. Somit wurde zu Beginn der Schulung ein Verbrennungsdreieck, welches von OBI Michael Katzengruber gefertigt wurde anschaulich dargestellt. Außerdem wurden die Brandklassen, Versuche, Einsatzmöglichkeiten, die positiven und negativen Eigenschaften der zahlreichen Löschmittel welche der Feuerwehr zu Verfügung stehen erläutert. Eine interessante Auffrischung und Wiederholung für die  Einsatzkräfte .

Am Montag, dem 19.10.2020 stand für die FF Euratsfeld eine Einsatzübung zum Thema „technischer Einsatz“ am Ausbildungsplan. Übungsannahme war hierbei, ein Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen. Am Einsatzort eingetroffen, führte der Einsatzleiter zunächst die Lageerkundung durch, wobei er feststellte, dass das Auto aus ihm ungeklärter Ursache in einen am Straßenrand gestapelten Holzhaufen gekracht ist. Beim Unfallhergang durchdrang ein Stamm die Frontscheibe und erschwerte somit den Zugang zu den beiden im PKW eingeklemmten Insassen. Der Fahrer des Autos wurde bei der Erkundung nicht angetroffen. Seitens der Einsatzkräfte wurde die Übungsstelle abgesichert und der zweifache Brandschutz aufgebaut. Parallel dazu wurde die restliche …

Jedes zweite Monat steht für die Einsatzleiter und die eingeteilte Mannschaft eine getrennte Ausbildung am Plan. Für die Einsatzleiter standen zwei kleinere Einsatzübungen am Programm, wobei jedes mal ein Unfall in einer Wohnung angenommen wurde und der Rettungsdienst die Feuerwehr zur Türöffnung angefordert hat. Dabei wurden verschiedene Einsatzmöglichkeiten unter einsatzrealistischen Vorgaben beübt. Die eingeteilten Mitglieder festigten den Umgang mit der Motorkettensäge. Nach einer kurzen theoretischen Einleitung konnten die Kameraden/-innen mit mehreren Motorkettensägen in der Praxis den Einsatz von Kettensägen beüben. Dabei wurden einige Aufgaben seitens der Übungsverantwortlichen an die Teilnehmer gestellt, welche bestmöglich zu erledigen waren. Als Abschluss wurden die …

Einige Mitglieder beschäftigen sich zurzeit nach dem Theorieteil und dem Ausbildungsstop intensiv mit dem praktischen Teil der Zusatzausbildung. Schwerpunkte sind neben dem freien Fahren mit Fahrzeugen von über 3,5t bis max. 5,5t, das Fahren von engen Radien, Parkmanöver, usw. Anfang Oktober werden die Teilnehmer eine Erfolgskontrolle ablegen und mit dem positiven Abschluss erwerben sie die Zusatzberechtigung.

Der Themenschwerpunkt der letzten Montagsschulung lag auf dem Arbeiten mit dem Hydraulischen Rettungsgerät bei Verkehrsunfällen. Nach einem Theorieblock, wobei die Standardregeln, Taktiken und Abläufe bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmter/en Person/en besprochen wurden, wechselten die Teilnehmer zum Praxisteil. Aus einem auf der Seite liegenden Fahrzeug, welches zuvor mit einem LKW kollidiert war galt es, eine Person zu retten. Während dem Abarbeiten der einzelnen Phasen der Menschenrettung wurden immer wieder Alternativen bzw. weitere Möglichkeiten besprochen und die Geräte für die Befreiung von Verunfallten beübt. Zahlreiche Teilnehmer festigten bzw. frischten bei dieser Schulung ihr Wissen in Bezug auf den Schulungsschwerpunkt auf.

Nach der Sommerpause starteten die Mitglieder der Feuerwehr Euratsfeld in das zweite Ausbildungshalbjahr. Augeteilt auf mehrere Fahrzeuge wurde das Einsatzgebiet erkundet und Sprechübungen mit dem Digitalfunk durchgeführt. Nach rund eineinhalb Stunden war die Schulung beendet.

Führungsausbildung 13.Juli 2020

Aufgrund des Ausfalls zahlreicher Schulungen und Übungen im Frühjahr, wegen des Virus COVID-19, wird in der Sommerpause vereinzelt in Kleingruppen weiter geübt. Bei einem Planspiel festigten bzw. schnupperten einige junge Kameraden-innen in die Aufgaben einer Führungsposition im Einsatz. Bei einem fiktiven Unwetterszenario über das Gemeindegebiet, galt es zahlreiche Einsatzstellen abzuarbeiten. Die verschiedenen Führungspositionen arbeiteten die einzelnen Schadensstellen ab und gaben entsprechende Befehle an die fiktiv vorgegebene Mannschaft. Gefordert wurden die Teilnehmer mit immer mehr Einsatzstellen und teilweise drigenden Hilfeleistungen. So galt es geflutete Keller auszupumpen, Sturmschäden abzuarbeiten , Vermurungen zu beseitigen, ein Zeltlager zu räumen, Maßnahmen bei einem überhitzten Ofen …

Das Thema der Montagsschulung am 22.06.2020 war die Kontrolle von einem Teil der Hydranten im Einsatzgebiet. Gleichzeitig wurde die Schulung genützt für Fahrerschulungen mit den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr Euratsfeld. Dabei wurden einige Hydranten im Gemeindegebiet von Euratsfeld angefahren und die Durchflussmenge und der Druck gemessen bzw. wurden sämtlice Hydranten gespült. Dies dient unter anderem als Nachweis für eine ausreichende Löschwasserversorgung bei einem Brandeinsatz. Die fehlenden Datensätze wurden in die Unterlagen für die Wasserversorgung bei Brandeinsätze ergänzt. Die Fahrten zu den Hydranten nützten die Mitglieder um den Umgang mit den Einsatzfahrzeugen zu festigen und für den Ernstfall bestens gerüstet zu sein.

Obwohl es seitens des NÖ Landesfeuerwehrverbandes schon wieder erlaubt wäre, in Zugsstärke zu üben, üben die Mitglieder der Feuerwehr Euratsfeld bis zur Sommerpause weiterhin in kleineren Gruppen. Themen wie der Aufbau und die Organisation eines DEKO-Platzes, das neu angefertigte Rollcontainersystem oder Maschinistenschulungen stehen am abgeänderten Ausbildungsplan. Im Herbst werden die Übungen wieder in gewohnter Stärke und laut Ausbildungsplan stattfinden.

Aufgrund von Lockerungen des NÖ Landesfeuerwehrverbandes ist es den Mitgliedern der Feuerwehren wieder erlaubt, in Gruppenstärke – 10 Personen – unter Einhaltung der Sicherheitsvorgaben, zu üben. In den nächsten Wochen werden bestimmte Zielgruppen zu den Übungen eingeladen, um in Kleingruppen zu üben. Schnitttechniken mit dem Hydraulischen Rettungsgerät standen bei der gestrigen ersten Schulung am Programm. Zielgruppe waren vorallem junge Mitglieder, um in die Thematik „Arbeiten mit Spreitzer & Schere“ zu schnuppern und die Abläufe bei Einsätzen mit Menschenrettung besser zu verstehen.

Einmal jährlich müssen sich alle aktiven Atemschützler einen Leistungstest für den Erhalt der Einsatzberechtigung unterziehen. Mit vollständiger Einsatzbekleidung und unter Atemschutz müssen die Mitglieder den sogenannten Finnentest, einen Parkour mit Zeitvorgabe, durchlaufen. Dabei erfordert es von den Geräteträgern bei den verschiedenen Aufgaben des Tests körperliche Höchstleistungen. Alle der über 30ig Teilnehmer erreichten ihr Ziel und verlängerten für das nächste Jahr ihre Atemschutztauglichkeit. Herzlichen Dank an die FF Ferschnitz für die Einladung und die zur Verfügungstellung des Platzes für die Abnahme!

Am 10.Februar 2020 stand für die Mannschaft eine geteilte Ausbildung am Programm. Die Führungskräfte besprachen und diskutierten die Aufgaben als Einsatzleiter von Brandsicherheitswachen. Zeitgleich wurde von der Mannschaft eine Fahrerschulung mit den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr abgehalten. Die Mitglieder wurden hierbei auf die einzelnen Fahrzeuge geschult und sammelten Fahrpraxis.

Die erste Montagsschulg im Jahr 2020 stand das neue Mannschaftstransportfahrzeuges, das Rollcontainersystem und der Stapler im Mittelpunkt. Der Auschussverantwortliche für das neu angekaufte Fahrzeug erörterte die wichtigsten technischen Daten, die Bedienung und Handhabung der Einbauten, wie z.B.: Ladebordwand, Sinuswandler 12V-230V und die im Fahrzeug befindlichen Einsatzgeräte. In den nächsten Wochen werden die Mitglieder in mehreren Fahrerschulung auch in der Praxis eingeschult. Weiters wurde auch das angefertigte Rollcontainersystem sowie der Umgang mit dem Stapler im Dienst- und Einsatzbetrieb durchgenommen. Zahlreiche interessierte Mitglieder nahmen an der Schulung teil.

Traditionell stand auch heuer für die Abschlussübung das Thema Feuerwehr Medizinischer Dienst am Ausbildungsplan. In mehreren Stationen wurden die Maßnahmen der Erstversorgung im Feuerwehrdienst gefestigt. Notfallcheck, stabile Seitenlage, Reanimation, Helmabnahme, Schocklagerungen und die Ausrüstung der“ Erste Hilfe Rücksäcke“ waren Teil der Schulung. Bei der Abschlussübung bedankt sich das Kommando für die regelmäßige und zahlreiche Übungsteilnahme im Jahr 2019!