Übungen

Die Energiequellen Strom und Gas sind heutzutage aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch haben Strom und Gas nicht nur positive Eigenschaften, sondern können bei Einsätzen auch für Betroffene und Einsatzkräfte gefährlich werden. Um für den Notfall bestens gerüstet zu sein, waren die beiden Energiequellen Thema der letzten Schulung. Nach der allgemeinen Einleitung über die beiden Medien erarbeitete man die möglichen Gefahren, Kennzeichnungen und das Verhalten bei Einsätzen mit Strom und Gas.

Vier Kameraden haben sich bereit erklärt, neben den zahlreichen Übungen, Einsätzen und dem aufrechterhalten des Dienstbetriebes, für das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold vorzubereiten. Sie werden jetzt wöchentlich jeden Dienstag für die Anfang Mai stattfindende Abnahme in Tulln vorbereitet. Die Feuerwehr Euratsfeld stellt nicht nur Teilnehmer sondern auch zwei Ausbilder, welche bei der Vorbreitung der Teilnehmer für die vielen Disziplinen  mitwirken.

Chargenschulung: Seit zwei Jahren besitzt die Feuerwehr Euratsfeld ein Türöffnungsset, um im Notfall verschlossene Türen und Fenster öffnen zu können. Das eigens zusammengestellte Set wurde unter Beobachtung der Profis aus Amstetten erprobt und beübt. Viele nützliche Infos und Tipps konnten die Führungskräfte aus Euratsfeld mit nachhause nehmen. Herzlichen Dank an die Kameraden aus Amstetten für ihre Schulung. Fahrerschulung: Während die Führungskräfte in Amstetten übten,  nutzten einige Mitglieder die Chance für eine theoretische und praktische Fahrerschulung.

Seitens des Sachgebietes Atemschutz wurde die jährliche Schulung der Atemschutzgeräteträger einmal anders gestaltet. Im Vorfeld wurden vier Themengebiete ausgearbeitet und daraus vier Aufgabenzettel vorbereitet. Diese galt es danach in der Gruppe auszuarbeiten und für die restliche Mannschaft zu präsentieren. Behandelt wurden die Themen: Logistik im Atemschutzsektor, Ablauf Ausrüsten bis Einsatzbeginn, Atemschutzeinsatz – Menschenrettung, Atemschutzeinsatz – Brandbekämpfung.

Seitens des Unterabschnittes wurde trotz der neuen Basisausbildung wieder eine gemeinsame Vorbereitung organisiert. An drei Samstagen wurden die 14 Kameraden des Unterabschnittes auf die überörtliche Ausbildung „Block B“ vorbereitet. Auch unsere vier Jugendlichen nahmen bereits teil, obwohl sie ihre Basisausbildung erst heuer im Herbst, nachdem sie in den Aktivdienst überstellt worden sind, absolvieren können. Parallel dazu hat die Einschulung unserer drei weiblichen Neuzugänge und einer Gästespindinhaberin statt. Zwei von Ihnen haben bereits in Ihren Vordienstzeiten Ihre Ausbildung absolviert. Die weiteren zwei werden im Herbst mit den vier Jungs Ihre Basisausbildung abschließen.

Unfälle zu vermeiden und im Notfall bestmöglich zu helfen,  steht bei den Einsatzkräften der Feuerwehr an oberster Stelle. Somit beschäftigten sich die Mitglieder am Montagabend mit dem Verhalten an der Einsatzstelle, Gefahren erkennen und beurteilen an der Einsatzstelle. Nach einer ausführenden Einleitung war es Aufgabe,  die Gefahren für Mensch, Tier und Sachwerte bei den gezeigten Beispielbildern  anhand der 4A-1C-4E Regel zu beurteilen. Im Anschluss wurde gemeinsam über die unterschiedlichen Gefahrenanalysen diskutiert.

Mitte Jänner starteten die Kameraden aus Euratsfeld ins Ausbildungsjahr 2018. „Standardregeln bei der Feuerwehr Euratsfeld“, so lautete das Thema der ersten Schulung im Lehrsaal. Hierbei wurden die zahlreichen intern festgelegten Regeln, wie Ausrückeordnung, Mannschaftseinteilung, taktisches Vorgehen bei Türöffnungen, Brandmeldealarm, etc. gefestigt. Viele Kameraden nutzten die Chance und nahmen bei dieser Schulung teil.

Bei der letzten Chargenschulung im Jahr 2017 stand wieder ein Planspiel am Ausbildungsplan. Hierbei wurde ein angenommenes Einsatzszenario im Lehrsaal in der Theorie durchgespielt. Ziele dieser Ausbildung ist es die Führungskräfte für ihre Aufgaben bei Einsätze vorzubereiten bzw. ihr Wissen zu festigen. Weiters wird ein großes Augenmerk auf die eingebauten Brandschutzvorrichtungen, Gefahren im und rund ums Objekt und die entsprechenden Wasserentnahmestellen gelegt. Paralell dazu wurde wieder eine Fahrer- und Maschinistenschulung durchgeführt.

An diesem Schulungsabend drehte sich alles um den Geräteablageplatz, welcher bei einer Menschenrettung vorbereitet wird. Zunächst galt es die entsprechenden Geräte aus den Fahrzeugen zu holen und auf den Ablageplatz abzulegen. Ziel war es im Ernstfall diesen Geräteplatz möglichst rasch und vollständig aufzubauen. Danach wurden zwei Schwerpunkte an Gerätschaften des Ablegeplatzes gesetzt. Einer davon war der neue Koffer für Kleinwerkzeug, Glas- & Batteriemanagement mit seinem Inhalt. Der zweite Schwerpunkt war die neue Akku Säbelsäge und der Akku Winkelschleifer, welche praktisch beübt wurden.

Bei einem Verkehrsunfall wobei sich ein PKW überschlug wurde eine Person im Fahrzeug eingeklemmt und eine Person kam unter dem Fahrzeugdach zu liegen, so lautete die Übungsannahme der Zugsübung. Nach der Erkundung des Einsatzleiters wurden die eingeklemmten Personen erstversorgt und das Fahrzeug entsprechend gesichert. Weiters wurde die Unfallstelle abgesichert, der Brandschutz aufgebaut und das Umfeld ausgeleuchtet. Mittels hydraulischem Rettungsgerät wurde zunächst der bewusstlose Lenker aus dem Fahrzeug befreit. Paralell dazu brachten die Einsatzkräfte bei dem Eingeklemmten unter dem Fahrzeugdach die Hebekissen in Stellung um diesen damit zu befreien. Bei der anschließenden Übungsbesprechung wurde der Ablauf gemeinsam diskutiert und aufbereitet.

Übungsannahme war ein Brand in einem Gewerbebetrieb wobei es aufgrund von Schaulustigen paralell dazu zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Seitens der Feuerwehr Euratsfeld wurde die örtliche Feuerwehr bei der Brandbekämpfung und Personenrettung durch einen Atemschutztrupp im Inneren. Die restliche Mannschaft begann mit der Wasserversorgung von einem Löschwasserbehälter und einem Außenangriff mit zwei Strahlrohren. Neben dem Brandeinsatz begann die Menschenrettung aus dem verunfalltem PKW, welcher im Graben auf dem Dach liege blieb. Herzlichen Dank der Feuerwehr St. Georgen/Ybbsfeld für die Übungseinladung.

Für die Einsatzleiter wurde erstmals ein Planspiel am Objekt organisiert. Dabei wurde ein fiktiver Ernstfall von den Teilnehmern direkt am Objekt abgearbeitet. Ziel war es gewisse Abläufe, Vorgehensweisen, Befehlsgebung zu festigen und rasche Entscheidungen zu treffen. Parallel dazu führte die restliche Mannschaft eine Fahrer- und Maschinistenschulung durch. 

Ziel dieser Montagsschlung war es einen schnellen Hochwasserschutz für z.B. Einfahrten zu errichten. Mit einfachen Mitteln ist es so möglich einen Hochwasserschutz mit geringem Zeitaufwand zu errichten. Hier werden je zwei Paletten in A-Form mit Seilen verbunden und mithilfe einer Plane bedeckt. Die Sandsäcke verhindern das Unterspülen der Plane. Im Anschluss wurden noch die verschiedenen Möglichkeiten gezeigt bzw. besprochen wie man Schächte einfach abdichten kann.

Schulungsthema an diesem Montag war Retten aus Höhen und Tiefen. Dabei wurde unter anderem die Rettung einer Person geübt, welche aus gesundheitlichen Gründen nur mehr Waagrecht Transportiert werden darf. Des Weiteren wurde das sichere abseilen sowie die Schachtbergung geübt.  

Da die Feuerwehr Euratsfeld mittlerweile 2 Zillen besitzt, stand diesmal der Bau eines Zillenglied im Ausbildungsplan. Das Zillenglied kann im Ernstfall als Arbeits- oder Transportplattform dienen. Unser Wasserdienstsachbearbeiter erklärte den Kameraden, wie man mit Kantholz und einigen Holzpfosten und nur mit Leinen zusammen geschnürt, diese Plattform baut. Anschließend wurde ein erster Test mit mittels Ruder gemacht. Danach wurde eine Tragekraftspritze als Antrieb genommen um noch einige Runden am „Riedlerteich“ zu drehen.  Die Feuerwehr Euratsfeld bedankt sich beim Säge- und Hobelwerk Wagner „Feldmühle“ für das zu Verfügung stellen der Kanter und Holzpfosten und bei der Firma Riedler für das zu Verfügung …

Heuer wurde die Freiwillige Feuerwehr Euratsfeld gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Amstetten von der Betriebsfeuerwehr Buntmetall zu einer Räumungsübung eingeladen. Nach der Räumung des Bürogebäudes, wobei einige Personen mittels Steig Amstetten gerettet werden mussten, beziehungsweise eine Person wurde von dem Atemschutztrupp der Euratsfelder Feuerwehr ins Freie gebracht. Im Anschluss wurden noch einige gefährliche Stoffe in Sicherheit gebracht. Hierzu legte der Atemschutztrupp Schutzanzüge Stufe 3 an. Herzlichen Dank der BTF Buntmetall für die Übungseinladung.  

Mit einer Einsatzübung, ausgearbeitet vom 3. Zug, wurde der Themenblock „Brandeinsatz“ abgeschlossen. Folgende Übungsannahme wurde der teilnehmenden Mannschaft seitens der Ãœbungsleitung geschildert: „Brandverdacht im Sägewerk – eine Person wurde vermisst. Das Tanklöschfahrzeug, welches beim Brandeinsatz als erstes Fahrzeug ausrückt, war gerade bei einer Wasserversorgung unterwegs und deshalb dauerte es einige Minuten bis es nachrücken konnte.“ Aufgrund dieser Annahme rückte zunächst das Löschfahrzeug zur Übungsstelle aus. Von einem Nachbarn bekam der Einsatzleiter nochmals eine genaue Lageeinweisung und erkundete die Übungsstelle auf mögliche Gefahren usw. Unter Atemschutz begab sich ein Trupp, mit Feuerlöscher und einer Leine als Rückwegsicherung, in den Keller um …

Bei der letzten Montagsschulung am 22.05.2017 stand das Thema Menschenrettung mittels Leitern am Ausbildungsprogramm. Zu Beginn wurden die einzelnen Schritte der Personenrettung und die damit verbundenen Sicherheitsregeln in der Theorie besprochen. Danach wurden die verschiedenen Varianten der Rettung von Personen mit Bewusstsein und von bewusstlosen Personen über Leitern geübt. Da die Übung im Rahmen des Ausbildungsblockes „Brandeinsatz“ stattfand wurde die Personenrettung auch mit Atemschutz durchgeführt.

Beim aktuellen Ausbildungsschwerpunkt „Brandeinsatz“ darf natürlich die Thematik Innenangriff nicht fehlen. Zusammen wurden die wichtigsten Punkte für den Innenangriff in Form eines Lehrgespräches erarbeitet. Besprochen wurde welche Gefahren bei einem Innangriff bestehen können, Hilfsmittel zur Orientierung, Vorbereitungsarbeiten vor dem Innenangriff und das korrekte Vorgehen und Verhalten im Innangriff. Einige Tätigkeiten und Vorgehensweisen wurden gleich in der Praxis erprobt. Zum Abschluss wurde der Inhalt des Gespräches bei einer kleinen Einsatzübung umgesetzt und gefestigt.

Auf Grund der schlechten Wetterlage wurde kurzfristig beschlossen, die Einsatzübung des 2. Zug abzusagen und im Lehrsaal  Planspiel- Schadstoffeinsatz durchzuführen. Die Kameraden wurden in Gruppen aufgeteilt. Jeder Gruppe wurden die einzelnen Funktionen unserer Fahrzeuge zugeteilt. Es wurden zwei Einsatzzenarieum ( Ölaustritt auf Teich bzw Benzin läuft aus Benzitank aus) abgearbeitet.