Übungen

Zum letzten Mal dieses Jahr trafen sich die sechs Feuerwehren des Unterabschnittes 1 – unteranderem auch die FF Euratsfeld – zur gemeinsamen Funkübung. Fiktiv wurde ein Brandeinsatz abgewickelt und dabei primär die Kommunikation mittels Digitalfunk sowie die Aufgaben der Mitglieder in der Einsatzleitung beübt. Im Anschluss wurde die Übung nachgesprochen und zu einem Umtrunk mit Jause eingeladen.

Gemeinsam zu üben, die Kommunikation untereinander zu stärken, die Aufgaben & Abläufe der anderen Organisation festigen, sowie einander kennzulernen war das klare Ziel des gemeinsamen Workshops zwischen der Feuerwehr Euratsfeld und dem RK Blindenmarkt. Zunächst stand für die Teilnehmer ein breitgefächerter Stationsbetrieb am Programm. Aufgegriffen wurden die Themen – Notfallcheck, Arbeiten mit dem Hydr. Rettungsgerät und die Aufgaben & Abläufe bei Verkehrsunfällen, Patientenrettung aus einem PKW mit den verschiedensten Hilfsmitteln, sowie die Rettung aus Höhen und Tiefen. Nach einer kurzen Pause stand vorallem für die Mitglieder des Rettungsdienstes die richtige Handhabung von tragbaren Feuerlöschern am Programm. Nach einem kurzen Theorieteil, …

Am 10.10.2022 stand wieder einmal ein geteiltes Ausbildungsprogramm am Schulungsplan. Ein Teil der Führungskräfte wurde im Bereich Einsatztaktik bei Großschadenslagen und der Rest der Mannschaft zum Thema Hydranten im Einsatzgebiet geschult.

Gesamtübung Neuhofen 7.Oktober 2022

Am 07.10. fand die zweite Gesamtübung des Jahres in Neuhofen statt. Diese Übung wurde am Hof der Familie Stöger in Neuhofen abgehalten. Für die Bereiche Schadstoff, Atemschutz, FMD und Funk wurden verschieden Bereiche und Szenarien aufgebaut, die es für die Übungsteilnehmer zu bewältigen gab.

Am Ausbildungsplan stand diese Woche eine Einsatzübung – ausgearbeitet von den Führungskräften des zweiten Zuges – am Programm. Zunächst wurde ein Verpfuffung in einer Werkstatt angenommen, welcher sich durch die Rückmeldungen des ersten Atemschutztrupps zu einem Schadstoffeinsatz entwickelte. Es entzündete sich in einem Behälter mit Schwefel, welcher ins Freie gebracht wurde und dort abgelöscht wurde. Neben dem Behälter mit Schwefel, kam es bei der Verpfuffung auch bei einem Fass zu einer Leckage, welches mit dem Stoff mit der UN Nummer 3130 befüllt war. Dieser Stoff kann spontan bzw. heftig in Berührung mit Wasser reagieren, beziehungsweise bildet er giftige Dämpfe. Als …

Wettertechnisch leider großteils nur in der Theorie, standen die tragbaren Leitern der FF Euratsfeld bei der wöchentlichen Übung im Mittelpunkt. Zunächst wurden die wesentlichen Merkmale und Eigenschaften sowie die Vor- und Nachteile der einzelnen Leitern gemeinsam erörtert und besprochen. Ebenfalls wurde die Vorgehensweise der beiden im Einsatzgebiet fix stationierten dreiteiligen Schiebeleitern wiederholt. Bevor es zu einigen Besonderheiten und Knotenkunde überging, unterhielt man sich noch über wichtigsten Sicherheitsregeln, was bei den unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten der Leitern zu beachten ist, persönliche Schutzausrüstung und die Überprüfungs- und Wartungsarbeiten.

Zur ersten Funkübung im zweiten Halbjahr, lud die FF Kornberg Schlickenreith ein. Ein Brand in einem Kuhlstall, welcher auf einem landwirtschaftlichen Anwesen ausgebrochen war, wurde seitens der sechs teilnehmenden Feuerwehren fiktiv beübt. Hauptaugenmerk lag auf der Bedienung und Kommunikation der Digitalfunkgeräte, sowie der Lageführung und entsprechenden Dokumentation der Kommunikation. Die FF Euratsfeld nahm mit 13 Mitgliedern an der Übung teil.

Annahme der ersten Übung nach der Sommerpause war ein Fahrzeugbrand auf der Höhe des Schotterteiches. Diese änderte sich bei der Erkundung des Einsatzleiters nach Ankunft des HLFA 3. Folgende Lage stellte sich den Übungsteilnehmern: Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen, wobei sich eines davon entzündete und der Lenker neben dem PKW zu liegen kam und im zweiten Fahrzeug der Lenker eingeklemmt wurde. Nach der Menschenrettung des Lenkers vom brennenden PKW, musste dieser reanimiert werden. Parallel dazu, erfolgte die Brandbekämpfung und die Nachalarmierung weiterer Einsatzkräfte und Fahrzeuge. Nach dem Eintreffen weiterer Kräfte konnte die Menschenrettung des eingeklemmten Fahrers mittels hydraulischem Rettungsgerät begonnen werden. …

Mit dem Alarmstichwort „T2 Verkehrsunfall in Litzlach“, begann die Einsatzübung des 3. Zuges, welche den Abschluss des Ausbildungsschwerpunktes „Technischer Einsatz“ im Frühjahr bildete. Der Einsatzleiter stellte folgende Lage bei seiner Erkundung fest: „PKW auf Traktor mit angehängten landwirtschaftlichen Gerät aufgefahren – eine Person im PKW eingeklemmt – Traktorfahrer sitzt verletzt im Fahrzeug“. Durch die Mannschaft des KRF-S, wurden die Verletzten betreut und die Maßnahmen zur Menschenrettung eingeleitet. Unterstützt durch die nachfolgenden Fahrzeugbesatzungen, wurden die Fahrzeuge gegen wegrollen und Erschütterungen gesichert, der Übungsort abgesichert, sowie der Brandschutz aufgebaut. Nach Sicherung der Egge wurde mit der Rettung des eingeklemmenten Fahrers mittels hydraulischem …

Der Schwerpunkt der letzten Schulung lag aufgrund der Vielzahl an neu angeschaffter bzw. aufgewerteten Ausrüstung im Rahmen des Projektes „HLFA 3 NEU“, auf den Innenangriff. Zunächst wurden in der Theorie in einem Lehrgespräch einige wichtige taktische Überlegungen und Gerätschaften besprochen. Unteranderem wurde der Schlauchtragekorb und das Schlauchpaket genauer unter die Lupe genommen und der richtige Einsatz erläutert. In einer kleinen Abschlussübung, wurden die zuvor besprochenen Schulungsinhalte in der Praxis umgesetzt. Durch die Praxisanwendung konnten viele Punkte noch deutlicher erklärt werden. Zum Abschluss wurde die Versorgung des Schlauchtragekorbes und Schlauchpaket wiederholt.

Ziel der letzten Montagsschulung war es, im Stationsbetrieb die Handhabung und das Wissen über einige vordefinierte Geräte zu festigen. Die teilnehmende Mannschaft, wurde in Gruppen aufgeteilt, welche sich je ein Kärtchen mit einer Gerätegruppe zog. Danach war es die Aufgabe, dass sich jede Gruppe selbst auf ihre Gerätschaften bezüglich richtiger Umgang, technische Daten, Lagerung in den Fahrzeugen usw. vorbereitet. Nach der Vorbereitungszeit präsentierten alle Gruppen ihre gesammelten Daten und Fakten. Seitens der Übungsauszuarbeitenden, wurden einige Punkte ergänzt und die Präsentationen geleitet.  

Freitagabend, lud die FF Aigen zur gemeinsamen Gesamtübung des Unterabschnittes 1 nach Niederaigen ein. Im Stationsbetrieb wurden die Sachgebiete Atemschutz, Feuerwehrmedizinischer Dienst, Nachrichtendienst und Schadstoff beübt. Bei den Atemschutzgeräteträgern wurde aufgrund der simulierten Sichtbehinderung, großer Wert auf die Kommunikation im Trupp gelegt. Bei den Stationen „FMD“ wurden grundlegende Maßnahmen der Erstversorgung und bei der Station „Schadstoff“ die Regeln im Schadstoffeinsatz, sowie das Erkennen von Piktogrammen und Nachschlagewerke beübt. Bei der Funkübung wurde fiktiv der angenomme Brandeinsatz mit allen damit verbundenen Aufzeichnungen, etc. abgearbeitet. Seitens der FF Euratsfeld nahmen an dieser Übung 19 Mitglieder teil, welche nach einem feuerwehrintensiven Monat „April“ …

Übungsannahme – Brandausbruch in einer Scheune mit zwei vermissten Kinder in Völkrahof. Nach der Erkundung des Einsatzleiters, wurden zwei Atemschutztrupps zur Personensuche ins Gebäudes geschickt und mit dem Schützen der weiteren angrenzenden Gebäudeteile begonnen. Der Zutritt auf den Zwischenboden, gestaltete sich für die Trupps etwas schwierig, da die Stiege bereits Opfer der Flammen wurde und nicht mehr betretbar war. Mittels Steckleiter und Schiebeleiter, konnte der Zutritt sowie der Fluchtweg sichergestellt werden. Nach kurzer Suche, wurde ein Kind gefunden und außerhalb des Gefahrenbereiches zur Betreuung übergeben. Auch die Brandbekämpfung erfolgte parallel dazu. Ein naheliegender Teich bot sich als Wasserentnahmestelle an, welcher …

Während sich die Führungskräfte mit der Notöffnung von Fenstern und Türen beschäftigten, stand bei der eingeteilten Mannschaft die Arbeit in der Einsatzleitung bzw. die kommunikation via Digitalfunk im Mittelpunkt. In einem Lehrgespräch wurden die wichtigsten Punkte bezüglich Führung eines Einsatztagebuches, Lagemeldungen, Lageskizze und den Aufgaben einer Einsatzleitung besprochen. Danach wurde die Wichtigkeit der klaren und fachgerechten Kommunikation in einem kleinen Spiel verdeutlicht. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt wobei die eine Gruppe mit Duplosteinen ein Konstrukt bauen musste, welches die andere Gruppe durch Anleitung über funk nachbauen sollte.

Mit großer Freude wirbt die Theatergruppe Euratsfeld für ihr heuriges Theaterstück, welches auf der Bühne im Theaterstadtl, Obergafring aufgeführt wird – Info www.theaterstadl.at. Diese Örtlichkeit nutzte auch die FF Euratsfeld und durfte im Rahmen der heurigen Unterabschnittsübung gemeinsam mit fünf weiteren Feuerwehren üben. Übungannahme: Brandausbruch aufgrund eines technischen Defekts während einer Probe der Theatergruppe – die Darsteller sowie einige Kinder wurden durch den Brandrauch eingeschlossen. Die sechs teilnehmenden Feuerwehren Euratsfeld, Aigen, Ferschnitz, Kornberg-Schlickenreith, Neuhofen/Ybbs und Winklarn begannen unmittelbar mit der Menschenrettung, sowie mit der umfassenden Brandbekämpfung. Der Schwerpunkt der Übung lag auf dem Platzmanagement rund um das Gebäude und die …

Aus verschiednen Gründen, sind auch die Einsatzkräfte der FF Euratsfeld immer wieder mit dem Thema „LKW Bergung“ konfrontiert. Darum stand diese Theamtik auch für die letzte Montagsschulung am Ausbildungsprogramm. Nach einer kurzen Wiederholung in der Theorie, wobei sich die Übungsteilnehmer über Abschlepphaken, Lösen eines Federspeichers, Demontage einer Kardanwelle und vielen weiteren wichtigen Tätigkeiten bei möglichen Einsätzen mit LKW’s beschäftigten, ging es in die Praxis. Zunächst wurden einige Kraftfahrzeuge besichtigt und erkundet – Anschlüsse, Anschlagpunkte & Besonderheiten. Danach beübten die Teilnehmer die gewonnen/ gefestigten Kenntnisse in einer kleineren Übung. Ein liegengebliebener LKW musste mittels Seilwinde zurück auf die Straße gezogen und …

Mit dem neuen Einsatzfahrzeug, HLFA 3, wurden auch drei weitere Schutzanzüge der Stufe 2 sowie drei „Übungsanzüge“ angekauft. Diese standen bei der letzten Montagschulung im Mittelpunkt, um den sicheren Einsatz damit gewährleisten zu können. Nach einer kurzen theoretischen Einschulung und dem Vergleich der zwei unterschiedlichen Fabrikate, welche als Schutz bei Schadstoffeinsätzen zu Verfügung stehen, ging es in die Praxis. Ein Schutzanzugträger wurde unter Anleitung des Ausbildungsverwantwortlichen für einen bevorstehenden Einsatz entsprechend vorbereitet (Verklebung der Übergänge nur angedeutet). Die zwei weiteren Kameraden wurden von den Übungsteilnehmern im Anschluss selbst ausgerüstet.

Für die Mitglieder der FF Euratsfeld stand bei der letzten Montagsschulung die Gerätekunde und das Verhalten bzw. die Einsatzmöglichkeiten des Hydr. Rettungsgerätes, Akku-Kombigerät und der Hebekissen am Ausbildungsplan, wobei keine Wertigkeit auf einsatztaktisch relevantes Vorgehen gelegt wurde. Nach einem kurzen theoretischen Eröffnungsteil mit technischen Daten, Einsatzmöglichkeiten und deren Grenzen, wurden die 28 Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt und erprobten die in der Theorie besprochenen Eckdaten in der Praxis. Im Rahmen der nächsten Übungen werden die gewonnenen bzw. gefestigten Kenntnisse in der einsatztaktisch richtigen Weise angewendet.

Einmal jährlich unterziehen sich die Atemschutzgeräteträger einen Leistungstest zur Überprüfung der körperlichen Eignung. Parallel dazu, werden die Atemschützler in periodisch vorgegebenen Abständen seitens unserer Feuerwehrärzte untersucht. Auch im heurigen Jahr organisierte die FF Ferschnitz für den Unterabschnitt 1 den jährlichen Leistungstest. Dieses Angebot nahm die FF Euratsfeld dankenswerterweise wieder an. Bereits ein paar Tage vorher unterzogen sich einige Kameraden dem Leistungstest zuhause. Auf fünf Stationen werden die Geräteträger auf unterschiedlichster Weise körperlich getestet. Danke an die FF Ferschnitz für die Organistaion und für das laufende Füllen der Pressluftflaschen.

Für die Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Euratsfeld, stand bei der Führungsausbildung im Februar ein Planspiel im Lehrsaal am Programm. Durch das fiktive abarbeiten eines Einsatzszenarios perfektionieren die Führungskräfte ihre Zusammenarbeit und beüben spezielle Objekte im Einsatzgebiet mit ihren vielen unterschiedlichen Einrichtungen für den Vorbeugenden Brandschutz und Gefahrenstellen. Parallel dazu, wurde für die eingeteilte Mannschaft eine Atemschutzübung abgehalten. Einige der Atemschutzgeräteträger absolvierten ihren jährlichen Finnentest im Rahmen dieser Übung. Der Schwerpunkt lag auf das Aurüsten in den Einsatzfahrzeugen mit den neuen Atemschutzgeräten 300bar. Mit der Perfektionierung des Ausrüstens wird gewährleistet, dass im Ernstfall schnellsmöglichst geholfen werden kann.